Auswahl der Preisträger

Bewertungskriterien

Die Bewertung der Wettbewerbsbeiträge erfolgt im Hinblick auf einen vorbildlichen Umgang mit den besonderen Qualitäten der Europäischen Stadt. Grundlage sind sieben Bewertungskriterien. Die Bewertungskriterien werden je nach Wettbewerbskategorie unterschiedlich gewichtet. Es entsteht kein Nachteil, wenn nicht alle Bewertungskriterien auf einen Beitrag zutreffen.

Vielen Dank für die große Teilnahme.

Anmeldeschluss war der 13. September 2018, nähere Informationen zur Jury und zu den ausgewählten Projekten folgen in Kürze.

Einfügung: Das Projekt fügt sich resepektvoll in den städtebaulichen Kontext ein. Bei der Gestaltung wird Wert auf eine qualitätvolle Anpassung an bestehende Stadt- und Quartiersstrukturen gelegt. Dazu zählen der Erhalt wertvoller Bausubstanz und der behutsame Umgang mit charakteristischen Gegebenheiten vor Ort.

Belebung: Neue Nutzungen oder Aktivierungen von bereits Vorhandenem unterstützen die Bildung attraktiver Quartiere, die sich durch eine hohe Wohn- und Aufenthaltsqualität sowie Funktionsvielfalt auszeichnen.

Impuls: Durch das Projekt/Konzept werden weitere Maßnahmen oder Aktivitäten auf lokaler oder regionaler Ebene angestoßen. Das Projekt/Konzept zeichnet sich durch seine Übertragbarkeit auf andere Städte und Gemeinden aus oder hat bereits Nachahmer gefunden.

Innovation: Mit dem Projekt/Konzept wurden neue Planungs- und Umsetzungsmöglichkeiten erprobt. Diese haben sich bewährt und zeigen neue Ansätze in der Stadtentwicklung auf.

Dialog: Das Projekt/Konzept wird durch partizipative Prozesse begleitet. Durch eine vorbildliche Bürgerbeteiligung und die Einbeziehung von Immobilienwirtschaft, Verwaltung und Politik wird größtmögliche Akzeptanz in der Stadtgesellschaft geschaffen.

Engagement: Bürger oder Bürgerinitaitven haben durch einen besonderen persönlichen Einsatz die positive Entwicklung des Quartiers oder der Stadt initiiert bzw. unterstützt. Für Kategorie 4 – Stadtbürger – ist dieses Bewertungskriterium maßgeblich.

Perspektive: Erwartungen an das Projekt/Konzept bzw. Auswirkungen des Projektes/Konzeptes auf Bürger und Stadtentwicklung.

Vorbewertung

Die Sichtung und Vorbewertung erfolgt durch die Wettbewerbsagentur in Abstimmung mit dem BMI. Die jeweils zuständigen Landesministerien (Städtebauförderung) werden um eine fachliche Stellungnahme gebeten.

Jury

Die Auswahl der zu prämierenden Wettbewerbsbeiträge erfolgt durch eine, durch das BMI berufene, unabhängige, interdisziplinär besetzte Jury. Nach Berufung der Jurymitglieder werden diese hier veröffentlicht.